Bewertung der Wohnlagen in Niendorf

Montag, 25.10.2010, Drucksache 19/7637

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Schaal

Im Hamburger Wohnlagenverzeichnis werden alle bewerteten Straßenabschnitte in Hamburger Wohngebieten aufgelistet.

Es handelt sich hierbei nicht um ein amtliches Verzeichnis, sondern es soll zu einer sachgerechten Einstufung von Mietwohnungen in die Wohnlagekategorien "gut" oder "normal" als Grundlage zur Erstellung des Hamburger Mietenspiegels dienen. Das aktuelle Wohnlageverzeichnis ist vom Stand November 2009.

In Niendorf ist dabei eine vielbefahrene Durchgangsstraße wie die Max-Zelck-Straße als gute Wohnlage ausgewiesen. Die parallel laufende Niendorfer Kirchenweg – eine Tempo-30-Zone – als normale Wohnlage gekennzeichnet.

Innerhalb größerer Wohnanlagen – die an verschiedenen Straßen liegen – verlangen Vermieter auf Grundlage des Mietenspiegels und mit dem Hinweis auf die ausgewiesenen Wohnlagen unterschiedliche Mieten.

Ich frage den Senat:

1. Nach welchen Kriterien erfolgt die Ausweisung in
a. normale,
b. gute Wohnanlagen?

2. Von wem wird die Ausweisung vorgenommen und in welchen Abständen?

3. Wann erfolgt die nächste Ausweisung von Wohnanlagen?

4. Wie sind die Straßen oder Straßenabschnitte in Niendorf ausgewiesen?

5. Welche Straßen oder Straßenabschnitte im Stadtteil Niendorf sind zwischen 1990 und 2009 in welchem Jahr im Wohnlagenverzeichnis des Mietenspiegels von einer vormals „normalen“ Wohnlage zu einer „guten“ Wohnlage hochgestuft worden?

6. Ist eine Änderung der Ausweisung von Straßen oder Straßenabschnitte im Stadtteil Niendorf geplant und wenn ja, wo, welcher Art und warum?

7. Ist vorgesehen, die Max-Zelck-Straße auch zu einer „Normalen Wohnanlage“ auszuweisen und wenn ja, warum bzw. wenn nein, warum nicht?

Ansprechpartner

Monika Schaal

  • Umwelt, Klima und Energie

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.