Tourismusboom: Zahlt die Stadt ihren Besuchern die Reiskosten?

Dienstag, 10.08.2010, Drucksache 19/6950

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Schaal

Auf der Hamburg-Tourismus-Seite im Internet (http://www.hamburg-tourism.de) und in verschiedenen Presseerzeugnissen finden sich Angebote für einen Hamburg-Besuch. Bei einigen Angeboten bietet die Tourismus-Zentrale für eine bestimmte Anzahl an Hotel-Übernachtungen oder Aufenthaltstagen kostenlose ICE-Hin- und Rückfahrten an.

Daher frage ich den Senat:

1. Bei welchen Angeboten werden von Hamburg Tourismus Besuchern/ Besucherinnen der FHH Leistungen „geschenkt“?

2. Welche Leistungen werden bei den jeweiligen Angeboten von Hamburg Tourismus bzw. der FHH bereitgestellt?

a. Für welche und wie viele weitere Leistungen wurden die Kosten übernommen?
b. Wie viele Betten pro Nacht wurden in welchen Hotels aufgrund dieser Angebote belegt?
c. Wie viele Hamburg Cards mit welchem Wert wurden kostenlos abgegeben?
d. Wie oft wurde der Reiseführer abgegeben?
e. Wie oft wurde der Exklusiv Vorteil von 15% in Restaurants geltend gemacht?
f. Gilt das Angebot auf Rechnungsbeträge beliebiger Höhe oder ist eine Begrenzung vorgegeben?

3. Seit wann und für welche Zeiträume werden diese Leistungen jeweils angeboten?

4. Wie viele Besucher/ -innen haben bereits pro Jahr und Monat die jeweiligen kostenlosen Leistungen in Anspruch genommen?

5. Welche Kosten hat Hamburg Tourismus pro Gast und insgesamt jeweils für

a. Hotelübernachtungen,
b. kostenlose Hamburg Cards,
c. Reiseführer,
d. Rabattleistungen in Restaurants und
e. weitere Leistungen

bisher übernommen?

6. Aus welchem Haushaltstiteln werden diese Kosten insgesamt gedeckt?

a. Wie hoch war der Ansatz 2009 und 2010?
b. Wie viele Mittel sind jeweils für Tourismusförderung im beschriebenen Sinne abgeflossen?

7. Welche Partner hat Hamburg Tourismus für das Angebot?

a. Mit welchen Hotels hat die Hamburg Tourismus Verträge zur Absicherung dieses Angebots?
b. Werden Hotel-Kontingente gebucht?
c. Wenn ja - in welchem Umfang, für welche Zeiträume, für wie viele Übernachtungen zu welchen Preise jeweils - sind die Kontingente jeweils gebucht?
d. Welcher Vertragspartner trägt das Aus¬fallri¬si¬ko?
e. Wenn nein – wie sind die vertraglichen Beziehungen zur Sicherstellung des Angebots gestaltet?
f. Wer gehört zu den Partnern der Hamburg Card?
g. Wie sind die Verträge gestaltet?
h. Welcher Verlag/ welches Unternehmen ist Partner für die kostenlose Bereitstellung eines Reiseführers?
i. Mit welchen Restaurants gibt es Verträge zur Rabattierung der Gäste, wie sind die Verträge ausgestaltet und wie wird abgerechnet?
j. Hat Hamburg Tourismus für dieses Angebot einen Vertrag mit der DB?
k. Wenn ja – welchen Inhalt hat der Vertrag und welche Verpflichtungen ist die Stadt in diesem Zusammenhang eingegangen?
l. Welchen Beitrag leisten jeweils, Hotels, Gaststätten, Verlage, DB und andere zu diesem speziellen Hamburg-Angebot?

8. Wurden die Leistungen unter 7. ausgeschrieben?

a. Wenn ja – wann und wie?
b. Wenn nein – warum nicht?

9. Wo – außer auf der Internetseite von Hamburg Tourismus – wurden bzw. werden diese Angebote beworben und mit welchen Kosten ist die Bewerbung dieser Angebote insgesamt verbunden?

10. Welche Erwartungen (Zahl der zusätzlichen Besucher/-innen) hat die Tourismuszentrale an dieses Angebot geknüpft und wurden die Erwartungen erfüllt?

11. Welche zusätzlichen Einnahmen beschert dieses Angebot dem Hamburger Haushalt?

!2. Wurde eine Kosten-Nutzen-Abwägung für das Angebot erstellt?
a. Wenn ja - mit welchem Ergebnis?
b. Wenn nein – warum nicht?

Ansprechpartner

Monika Schaal

  • Umwelt, Klima und Energie

Referent/in

Andrea Boennen

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.