Nutzung des ehemaligen Forsthauses im Niendorfer Gehege (III)

Montag, 10.05.2010, Drucksache 19/6154

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Schaal

Wie der Senat auf meine Schriftliche Kleine Anfrage – Drs. 19/5768 - mitteilte, konnte der Förster des Niendorfer Geheges bislang nicht in das Forsthaus – das Gebäude Bondenwald 108 – einziehen. Hier wohnt noch immer der SDW-Geschäftsführer.
Das Gebäude Bondenwald 108 sei – so der Senat - unbefristet an die SDW mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Jahresende vermietet.

Ich frage den Senat:

1. Wer ist für die Kündigung von Seiten der FHH zuständig?

2. Ist geplant, eine Kündigung zum Jahresende 2010 auszusprechen und wenn nein, warum nicht?

3. Ist es richtig, dass es Absicht des Bezirkes ist, dass der Förster des Niendorfer Geheges wieder in das Forsthaus – Bondenwald 108 – einzieht?

4. Die Planungen über den Einzug des Försters sowie zu der Frage, welche Umbau-/Instandsetzungsmaßnahmen und -kosten gegebenenfalls hiermit verbunden sind und wer diese trägt, waren nach Senatsauskunft noch nicht abgeschlossen.
a. Wer ist konkret seit wann und in welcher Funktion mit den Planungen befasst?
b. Sind die Planungen mittlerweile abgeschlossen und wenn ja, für wann ist der Einzug vorgesehen, welche Umbau-/Instandsetzungsmaßnahmen und -kosten sind gegebenenfalls damit verbunden und wer trägt diese?
















Ansprechpartner

Monika Schaal

  • Umwelt, Klima und Energie

Referent/in

Tricola Schmidt

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.