Elbphilharmonie

Montag, 16.06.2008, Drucksache 19/561

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Christel Oldenburg

Die Elbphilharmonie wird den Spielbetrieb erst zur Saison 2011/2012 aufnehmen. Damit verschiebt sich die Eröffnung des neuen Konzerthauses um ein Jahr. Der Investor hatte Anfang Mai die städtische Realisierungsgesellschaft (ReGe) davon unterrichtet, dass er das Bauvorhaben nicht zum vertraglich vereinbarten Termin fertig stellen kann. Die Frage ist, welche Mehrkosten kommen auf die Stadt zu.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1. Auf der Baustelle der Elbphilharmonie gibt es aktuell einen mehrwöchigen Terminverzug. Der vom Investor übergebene, aktualisierte Terminplan zeigt für den weiteren Bauablauf in vielen Einzelbereichen deutlich längere Zeitbedarfe auf, als im Vertragsterminplan vereinbart. Kann der Senat garantieren, dass die Elbphilharmonie tatsächlich zum Beginn der Spielzeit 2011/2012 eröffnet wird?

2. Die Zuständigkeit für das Projekt Elbphilharmonie liegt seit dem 10. Juni komplett in den Händen der Kulturbehörde.
- Aus welchen anderen Behörden wurden Mitarbeiter in die Kulturbehörde versetzt?
- Um wie viele Personen wurde der Stab aufgestockt?
- Mit welchen Aufgabengebieten sind diese Mitarbeiter befasst?
- Sind dabei auch Controller im Einsatz?

3. Der Senat hat mitgeteilt, dass es eines Vorlaufs von drei Jahren bedarf, um eine Spielzeit erfolgreich zu planen. Demzufolge sollte auch das Personal für den Spielzeitbetrieb sukzessive aufgebaut werden.
- Wie viele Personen sind im Hinblick auf eine Eröffnung der Spielzeit 2010/2011 schon eingestellt worden? Bitte die Zahl und die Dotierung angeben.
- Sind darüber hinaus weitere Personalkosten angefallen?
- Wenn ja, wie hoch sind diese Kosten?
 - Welche weiteren Kosten (z.B. Vorbuchungen für Orchester) sind schon entstanden oder entstehen noch durch die Verschiebung der Spielzeit und wie hoch sind sie?

4. Im Januar 2007 hat der Senat mitgeteilt, dass die Stiftung Elbphilharmonie inzwischen knapp 64 Millionen € Spendengelder eingenommen hat.
- Wie hoch ist die Summe der Spendengelder zum jetzigen Zeitpunkt?
- Hält die Stiftung Elbphilharmonie an ihrem Ziel fest, 70 Millionen € Spendengelder zu erzielen oder wird sie ihr Ziel angesichts des finanziellen Mehrbedarfs noch erhöhen?
- Mit welchen Aktivitäten will die Stiftung Elbphilharmonie Bürgerinnen und Bürger ermuntern, vermehrt für die Elbphilharmonie zu spenden?



Ansprechpartner

Christel Oldenburg

  • Hamburg/Schleswig-Holstein

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.