Defekte Fahrstühle und Rolltreppen an den Bahnhöfen und dem ZOB im Bezirk Bergedorf

Montag, 09.09.2013, Drucksache 20/9275

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Gert Kekstadt

Für behinderte Menschen, die im Rollstuhl sitzen oder anderweitig körperlich in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ist es von entscheidender Bedeutung, dass auf Bahnhöfen die Fahrstühle und Rolltreppen verlässlich funktionieren. Leider ist an den Bahnhöfen im Bezirk Bergedorf immer wieder festzustellen, dass die Fahrstühle und Rolltreppen ausfallen und behinderte Menschen deshalb nicht auf den Bahnsteig/ZOB oder von diesem herunterkommen. Jetzt im Sommer ist das des Öfteren am ZOB bzw. Bergedorfer S-Bahnhof passiert. Ich frage deshalb: 1) Wie häufig sind die Fahrstühle und Rolltreppen auf den Bahnhöfen im Bezirk Bergedorf und am ZOB 2013 ausgefallen? Bitte nach Monaten und Bahnhöfen/ZOB aufschlüsseln.
2) Was waren die Ursachen für die Ausfälle? Bitte nach Bahnhöfen/ZOB aufschlüsseln.
3) Wie lange dauerte es jeweils, bis die defekten Fahrstühle und Rolltreppen repariert wurden?
4) Wer ist zuständig für die Reparaturen der jeweiligen Fahrstühle und Rolltreppen?
5) Wie können Rollstuhlfahrer die Bahnsteige bzw. den ZOB Bergedorf verlassen, wenn die Fahrstühle defekt sind?
6) Gibt es Möglichkeiten, sich im Vorfeld einer Reise darüber zu informieren, ob und welche Fahrstühle defekt sind? Falls ja, wie zuverlässig sind die entsprechenden Auskünfte?
7) Gibt es angesichts der relativ häufig berichteten Ausfälle von Fahrstühlen Überlegungen, zumindest den S-Bahnhof Bergedorf und den ZOB Bergedorf jeweils mit einem zweiten Fahrstuhl auszurüsten, und wie sehen diese aus? Wenn nein, warum nicht?
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.