Sofortmaßnahmen sollen Karlshöhe wieder besser befahrbar machen

Donnerstag, 03.08.2017

Der besonders schadhafte Abschnitt der Karlshöhe zwischen Petzolddamm und Carsten-Reimers-Ring wird noch im Oktober dieses Jahres für 240.000 Euro mit einer Deckensanierung in Ordnung gebracht werden. Dies ergab eine Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Lars Pochnicht (SPD) an den Senat, deren Antwort auch die nächsten Schritte zur Grundinstandsetzung enthält. Diese wird den gesamten Bereich zwischen Wellingsbüttel und Farmsen betreffen.

„Die Straße Karlshöhe wird kurzfristig wieder in einen gut befahrbaren Zustand gebracht werden“, freut sich Lars Pochnicht, SPD-Wahlkreisabgeordneter für Bramfeld und Farmsen-Berne sowie Mitglied im Verkehrsausschuss und weist auf die Erfolge bei der Sanierung des Hamburger Straßennetzes hin. „2017 wird ein Rekordjahr bei der Straßensanierung. 174 Kilometer Fahrbahn sollen saniert werden, die Zielmarke von 100 wird dabei dabei deutlich überschritten. Mit rund 100 Millionen Euro haben wir den jährlichen Ansatz für die Straßenunterhaltung seit dem letzten CDU-Senat mehr als verdoppelt.“

Der Straßenverlauf August-Krogmann-Straße / Karlshöhe / Farmsener Weg ist die Verbindung zwischen Farmsener Bahnhof und Wellingsbüttel. Rund 15.000 Fahrzeuge befahren den südlichen Abschnitt werktäglich (24h), davon 600 Fahrzeuge des Schwerlastverkehrs. Im Jahr 2016 wurde vom Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer die Umsetzung einer Grundinstandsetzung angekündigt. Ein Ingenieurbüro erstellt derzeit eine Vorplanung für die grundlegende Neugestaltung der für die Stadtteile Farmsen-Berne, Bramfeld und Wellingsbüttel wichtigen Eckverbindung. Anfang 2018 soll diese in den bezirklichen Gremien erstmals öffentlich vorgestellt werden.

Die Grundinstandsetzung wird das gesamte Straßenraumprofil betreffen, also Fahrbahn, Gehwege und sonstige Nebenflächen. Beginn dieser Maßnahme soll das Frühjahr 2019 sein; rund anderthalb Jahre wird die Baustelle insgesamt dauern, Sommer 2020 soll die Straße wieder fertig sein.
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.