P+R-Anlage Berne: Abschluss der Modernisierung noch in diesem Jahr

Dienstag, 16.09.2014

An der Park-and-Ride-Anlage am U-Bahnhof Berne werden zurzeit umfangreiche Maßnahmen zur Modernisierung und zur Attraktivitätssteigerung durchgeführt. Ziel ist es, die Nutzbarkeit und Verkehrstüchtigkeit der 1968 gebauten Parkpalette zu erhalten, das Erscheinungsbild zu verbessern und die neuen P+R Qualitätsstandards zu gewährleisten. Dies erfuhren die beiden SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Lars Pochnicht (Berne) und Ole Thorben Buschhüter (Oldenfelde) mittels einer Kleinen Anfrage an den Senat.

„Die P+R-Anlage am U-Bahnhof Berne ist eine der ersten, die entsprechend des neuen P+R-Qualitätsstandards modernisiert wird“, so Pochnicht. „Gerade im Zusammenhang mit dem barrierefreien Umbau des Bahnhofs und der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes ist das eine weitere erfreuliche Aufwertung im Umfeld des U-Bahnhofs Berne“, so Pochnicht weiter.

Der Bau des zweiten, barrierefreien Bahnsteigzugangs macht große Fortschritte. "Bis zum Jahresende soll die Brücke zwischen Kriegkamp und der Parkpalette eröffnet werden. Über diese Brücke und einen Aufzug wird dann der Bahnsteig erstmals barrierefrei erreichbar sein“, sagt Buschhüter und ergänzt: "Der öffentliche Personennahverkehr gewinnt mit dem barrierefreien Ausbau an Attraktivität und ermöglicht vor allem älteren und gehbehinderten Menschen wie auch Müttern und Vätern mit Kinderwagen eine bequemere Nutzung der U-Bahn."

Zu den Maßnahmen zur Modernisierung der Parkpalette gehören unter anderem die Instandsetzung und der Schutzanstrich der sichtbaren Betonbauteile, die Reparatur der Geländer auf dem oberen Parkdeck sowie der Ersatz der abgängigen Beleuchtung durch eine neue, energiesparende Beleuchtung unter Berücksichtigung der Anforderungen der aktuellen Garagenverordnung. Im Rahmen der Attraktivitätssteigerung sind zudem vorgesehen, eine Audio-Video-Anlage mit Notruf zu installieren und das Parkleitsystem zu erneuern. Insgesamt belaufen sich die Kosten der Maßnahmen auf über 800.000 Euro, wobei er der tatsächliche Sanierungsbedarf der Betonflächen erst während der Arbeiten festgestellt werden kann. Mit den Instandsetzungsmaßnahmen wurde bereits im 2. Quartal 2014 begonnen, sie sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Mit den Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung wird voraussichtlich im vierten Quartal 2014 begonnen; sie sollen im ersten Quartal 2015 abgeschlossen werden.
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.