Rot-Grüne Initiative – Hamburg soll "Hauptstadt des Fairen Handels" werden

Mittwoch, 28.09.2016

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen den fairen Handel in Hamburg weiter fördern und stärken. Mit einer gemeinsamen Initiative zur heutigen Bürgerschaftssitzung setzt sich die Koalition für eine Bewerbung Hamburgs als "Hauptstadt des Fairen Handels" ein (siehe Anlage). Zudem sollen die für den Einkauf zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt regelmäßig in nachhaltiger Beschaffung geschult werden.

Dazu der SPD-Abgeordnete Sven Tode, Mitglied im Europaausschuss der Bürgerschaft: "Als Umschlagplatz für Güter aller Art stellt sich Hamburg als Fair-Trade-Stadt seiner besonderen Verantwortung für den fairen Handel. Für uns ist es ein zentrales Anliegen, dass Menschen von ihrer Arbeit leben können – lokal wie global. Fairer Handel ermöglicht gesicherte Lebensbedingungen für Produzenten, Informationen über globale Wirtschaftszusammenhänge und ist nicht zuletzt eine Möglichkeit, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Mit unserer Initiative wollen wir dazu beitragen, die Beschaffung der Stadt Hamburg noch stärker anhand fairer Kriterien auszurichten."

Dazu Murat Gözay, europapolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: "Hamburg darf sich seit 2011 Fair Trade-Stadt nennen. Das wollen wir noch bekannter machen und eine Bewerbung Hamburgs als 'Hauptstadt des Fairen Handels' erreichen. Dazu wollen wir den fairen Handel in unserer Stadt noch weiter intensivieren. Denn fairer Handel ist ein wirksames und nachhaltiges Mittel, traditionelle Strukturen zu erhalten, die lokale Wirtschaft zu stärken und trägt gleichzeitig zum Schutz von Menschenrechten weltweit bei. Beim fairen Handel gewinnen alle. Die Produzenten, weil sie von den Erträgen ihrer Produkte leben können. Die Händler, weil die Absatzmärkte für fair gehandelte Produkte wachsen. Und die Verbraucher, weil sie wissen, woher ihre Produkte stammen und gute Qualität erhalten. Billig einzukaufen heißt oft auch Ausbeutung. Das wollen wir nicht."
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.