HSH Nordbank – Schreiber: "Öffentliche Spekulationen über künftige Entwicklung sind kontraproduktiv"

Mittwoch, 10.06.2015

Markus Schreiber, Fachsprecher Öffentliche Unternehmen der SPD-Fraktion zur heutigen HSH-Debatte in der Bürgerschaft: "Es bleibt dabei: Hamburg wie Schleswig-Holstein haben ein hohes Interesse daran, dass die HSH Nordbank auf Kurs bleibt und ihre Umstrukturierung unter den Auflagen der EU-Kommission fortführt. Genau heute verhandelt Finanzsenator Tschentscher in Brüssel erneut das laufende EU-Beihilfeverfahren. Von Tatenlosigkeit kann hier also überhaupt keine Rede sein kann. An die Adresse der FDP gerichtet kann man nur sagen: Dieses Thema eignet sich ganz sicher nicht für parteipolitische PR. Jeder weiß, dass sich die HSH aufgrund der hohen Altlasten nach wie vor in einer schwierigen Phase befindet, aber allerlei öffentliche Spekulationen über die künftige Entwicklung sind kontraproduktiv. Damit erweist man der Bank sowie Hamburg und Schleswig-Holstein nur einen Bärendienst."
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.