Alexander Bernhard/Shotshop.com

Wir setzen auf einen modernen Mobilitätsmix

Wir sorgen dafür, dass in Hamburg alle gut an ihr Ziel kommen – ob mit dem Bus, der Bahn, auf dem Fahrrad oder im Auto.

Damit das auch so bleibt, setzen wir auf einen modernen Mobilitätsmix: Mit dem Ausbau des Schnellbahnnetzes und unseren HVV-Angebotsoffensiven wollen wir den Anteil des öffentlichen Personennahverkehrs bis 2030 auf 30 Prozent steigern. Den Radverkehrsanteil wollen wir auf mindestens 25 Prozent erhöhen. Und wir bringen Hamburgs Straßen Schritt für Schritt in Ordnung: Seit 2015 wurden 774 Kilometer Fahrstreifen erneuert.

Ausbau des Schnellbahnnetzes

Mit der Verlängerung der U4 auf den Kleinen Grasbrook und die Horner Geest, der neuen U5 von Bramfeld über Steilshoop in die City und zu den Arenen, der S4 nach Bad Oldesloe, der S21 nach Kaltenkirchen und der S32-West nach Lurup/Osdorfer Born, mit dem Bau zusätzlicher Haltestellen (U Oldenfelde, U/S Elbbrücken und S Ottensen) und mit der S32-Süd als dritter S-Bahn-Linie nach Harburg schaffen wir 100 Kilometer zusätzliche Schnellbahnlinien und die Voraussetzungen für deutlich mehr Verkehr auf der Schiene.

HVV-Angebotsoffensiven

Mit den HVV-Angebotsoffensiven verbessern wir kontinuierlich das Angebot bei Bahnen und Bussen: Taktverdichtungen, neue Buslinien, neue Haltestellen und längere Züge sorgen für bessere Verbindungen. Nachdem schon mit der HVV-Angebotsoffensive I zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 Kapazitätssteigerungen um bis zu 30 Prozent erreicht werden konnten, werden mit der Angebotsoffensive II bis 2021 noch einmal rund 20 Prozent hinzukommen. Weitere Angebotsoffensiven werden folgen. Unser Ziel ist der „Hamburg-Takt“: Bis 2030 soll jede Hamburgerin und jeder Hamburger in allen Teilen der Stadt innerhalb von fünf Minuten ein passendes öffentliches Mobilitätsangebot erreichen können.

Preisbremse

Alle sollen es sich leisten können, mit Bus und Bahn zu fahren. Die generelle Preisanpassung beim HVV haben wir deshalb auf die Inflationsrate begrenzt. Seit August 2020 können Auszubildende sowie Freiwilligendienstleistende mit dem BonusTicket für nur noch 30 Euro monatlich im gesamten HVV-Bereich Bus und Bahn fahren und die Seniorenkarte gilt seit Ende 2019 rund um die Uhr. Ab August 2021 wird auch das HVV-Schülerticket nur noch 30 Euro im Monat kosten. Perspektivisch wollen wir für Hamburger Schülerinnen und Schüler ein gänzlich kostenloses HVV-Schülerticket einführen.

Vorfahrt für Hamburgs Busse

Die Busbeschleunigung hat dazu geführt, dass Busse zuverlässiger fahren und schneller ans Ziel kommen. Das honorieren Fahrgäste – die Fahrgastzahlen steigen auf den verbesserten Strecken überdurchschnittlich. 

Landscape
Cornelius Kalk/www.mediaserver.hamburg.de

Hamburg wird Fahrradstadt

Hamburg soll auch Fahrradstadt werden. In den 2020er Jahren wollen wir den Radverkehrsanteil auf mindestens 25 Prozent steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, denken wir den Radverkehr bei Straßensanierungen immer gleich mit und bauen außerdem die Fahrradrouten umfassend aus. 2015 bis 2020 entstanden 177 Kilometer neue Radverkehrsanlagen, 130 von 280 geplanten Kilometern Velorouten wurden fertiggestellt, sieben Radschnellwege, die aus dem Umland nach Hamburg hineinführen, befinden sich in der Planung und neue Abstellmöglichkeiten für Fahrräder beispielsweise an U- und S-Bahnhöfen wurden geschaffen. Anfang 2019 ist das StadtRAD mit einer modernisierten Flotte an den Start gegangen. In Zukunft werden bis zu 4.500 Leihräder (vorher 2.450) an 350 Stationen (vorher 210) zur Verfügung stehen. Im April 2020 haben wir im Rahmen der Einigung mit der Volksinitiative Radentscheid Hamburg zudem ein umfassendes Maßnahmenpaket vereinbart, das weitere ambitionierte Schritte für den Radverkehr vorsieht und deutliche Akzente in Richtung Verkehrssicherheit und inklusiven Radverkehr setzt. Zudem haben wir eine Kommunikationskampagne gestartet, die auch die Sicherheit im Verkehr und das Miteinander fördern und damit für ein besseres Verkehrsklima sorgen soll.

Wir bringen Hamburgs Straßen in Ordnung

Ordentliche Straßen kommen nicht von allein. Damit die Hamburgerinnen und Hamburger – und gerade auch der so wichtige Wirtschaftsverkehr – in Zukunft mobil bleiben, sind Sanierungsmaßnahmen unvermeidbar. Die Verkehrsbehörde betreibt eine hochmoderne Baustellenkoordinierung, um den Verkehrsfluss möglichst wenig durch die notwendigen Baustellen zu beinträchtigen.

Hamburg hat das selbst gesteckte Ziel, jährlich 100 Kilometer Fahrbahn zu sanieren, in den letzten Jahren weit übertroffen: Seit 2015 konnten insgesamt 774 Kilometer Fahrstreifen in Ordnung gebracht werden. Diese Bilanz kann sich sehen lassen und zeigt: Die überall in der Stadt so dringend benötigte Sanierung unserer Straßen kommt mit großen Schritten voran. Das ist eine gute Nachricht für Hamburgs Autofahrerinnen und Autofahrer, aber auch für alle anderen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, denn bei vielen Maßnahmen werden gleichzeitig auch Verbesserungen für zu Fuß Gehende und Radfahrende erzielt.

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.