Wohnraum für Auszubildende: Nachfrage zu den Platzkontingenten und deren Auslastung für 2016/2017

Montag, 12.06.2017, Drucksache 21/9405

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Hansjörg Schmidt

Hamburg als wachsende Wirtschaftsmetropole ist auch zukünftig auf qualifizierte Nachwuchskräfte in Form von Auszubildenden und Studenten angewiesen, um weiterhin wettbewerbsfähig zu sein. Im Zuge dessen wurden in der Vergangenheit für diese Zielgruppe, zielgerichtet unter der Prämisse „bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“ Kontingente generiert. Dieser Effekt ist deutlich anhand der zahlreichen Unterbringungsmöglichkeiten für Studenten in der Freien und Hansestadt Hamburg zu erkennen.
Im Gegenzug dazu hat die Senatskanzlei und die Handelskammer im Mai 2015 Mittel für Auszubildendenwohnheime zur Verfügung gestellt. Weiterhin hat die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) entsprechende Zuschüsse für die pädagogische Begleitung gewährleistet, welche sich aus dem Inkrafttreten der Förderrichtlinie mit Schwerpunkt Minderjährige (Januar 2016) ergeben.
Aus dieser begrüßenswerten Bewegung hat sich u.a. das erste Projekt „Wohnen für Minderjährige Auszubildende“ in Form des Auszubildendenwohnheims in der Hammer Str. 8 in Wandsbek entwickelt. Dieses Projekt schafft nicht nur bezahlbaren Wohnraum, sondern auch pädagogische Begleitung für 156 Auszubildende, die im Rahmen ihrer Ausbildung nach Hamburg gezogen sind.
In Zeiten angespannter Wohnungsmärkte in Ballungszentren gilt es dieses fördernswerte Interesse weiterhin zu unterstützen. Die Angebote des BFW, Smartments, Studierendenwerk, IFB Wohnen für Studierende und Auszubildende in Hamburg-Süd, Mümmelmannsberg, Steilshoop, Veddel, Wilhelmsburg sowie das Azubiwerk sind ein guter Anfang, können aber bei dem hohen Druck auf den Wohnungsmarkt nur als erster Schritt betrachtet werden. Ich frage den Senat:
1. Hat einer der Anbieter: BFW, Smartments, Studierendenwerk, IFB, Azubiwerk, eine Betriebserlaubnis für ein Wohnheim für Auszubildende nach § 45 SBG VIII beantragt oder plant diese zu beantragen?
2. Bietet oder plant einer der genannten Anbieter zukünftig auch Wohnraum für minderjährige Auszubildende anzubieten? Wenn ja, welcher Anbieter in welchem Umfang? Bitte einzeln nach Anbietern zum Stichtag 01.08.2016 (Ausbildungsbeginn) aufschlüsseln.
3. Gibt es neben dem BFW, Studierendenwerk, Smartments, IFB und Azubiwerk noch weitere Programme für Studenten- und Auszubildendenwohnen? Wenn ja, welche?
4. Welche Platzkontingente stellen die genannten Anbieter zur Verfügung? Sind diese voll ausgeschöpft?
5. Schreibt die BASFI den genannten Anbietern ein Belegungsverfahren für die Wohn-heimplätze vor? Wenn ja, wie und in welcher Form?
6. Welche Wohnformen bieten die genannten Anbieter an und wie hoch sind die Warmmieten für die jeweiligen Wohnformen? Bitte jeweils tabellarisch nach Wohnform und Anbieter aufschlüsseln.
7. Bezugnehmend auf die schriftliche kleine Anfrage vom 03.04.2014 Drs. 20/11387: Sind die Verhandlungen der BASFI und des Studierendenwerks abgeschlossen? Wenn ja, welche Inhalte hat die Vereinbarungen zwischen der BASFI und dem Studierendenwerk? Wenn nein, welche Hindernisgründe gab es die Vereinbarung zu schließen?
8. Wie viele Wohnheimplätze bietet das Studierendenwerk Hamburg aktuell für wie viele Studierende an?
9. Wie ist aktuell die Auslastungsquote der Wohnheime des Studierendenwerks?
10. Wie viele Personen stehen auf der Warteliste des Studierendenwerks zum Stichtag 01.05.2017? Bitte aufschlüsseln nach Azubis und Studierende.
11. Die Förderung des Programms des BFW war für drei Jahre zugesagt. Soll diese verlängert werden?
12. Bitte für die Angebote für das studentische und Auszubildendenwohnen bitte ich um eine Aufschlüsselung der Nachfrage in tabellarische Form:
a. Wie viele Bewerber gab es in den einzelnen Monaten vom April 16 bis Mai 17?
b. Wie viele Interessenten gab es in den einzelnen Monaten vom April 16 bis Mai 17?
c. Wie viele Bewohner gab es in den einzelnen Monaten vom April 16 bis Mai 17?
Bitte monatlich tabellarisch aufschlüsseln getrennt in Studierende und Auszubildende und nach folgenden Anbietern: BWF, Smartments, Studentenwerk, IFB Veddel, IFB Wilhelmsburg, IFB Steilshoop, IFB Mümmelmannsberg, IFB Hamburg-Süd, und weitere Anbieter.

Ansprechpartner

Hansjörg Schmidt

  • Medien, Netzpolitik, digitale Wirtschaft, Technologie und Innovation

Referent/in

Adrian Krampen

Rainer Schünemann

Tina Winter

Themen

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.