Entwicklung der Kindertagesbetreuung in Hamburg

Donnerstag, 08.08.2019, Drucksache 21/17985

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Uwe Lohmann

Seit 2011 wurde die frühkindliche Bildung und Betreuung in Hamburg deutlich gestärkt und ausgebaut.
August 2011: Rücknahme der Gebührenerhöhungen und Abschaffung der Mittagessen-gebühr des vormaligen CDU-geführten Senates
August 2012: Vorziehen des allgemeinen Rechtsanspruches auf fünfstündige Betreuung für alle Kinder ab zwei Jahren
2013: Mit der ersten Auflage von „Kita-Plus“ erhalten rund 280 Kitas mit vielen Kindern aus sozial benachteiligten Familien für den Elementarbereich mehr Personal
Zudem ab August 2013: Erfolgreiche Umsetzung des bundesgesetzlichen Rechtsanspruchs auf Kinderbetreuung ab dem vollendeten ersten Lebensjahr
2014: Das fünfstündige Grundangebot in Kitas und Tagespflege ist seit 01.08.2014 kostenfrei – inklusive Mittagessen.
Die Zahl der Kinder in frühkindlicher Bildung und Betreuung ist seitdem deutlich gestiegen, die Ausgaben haben sich mehr als verdoppelt: Nach etwa 390 Mio. Euro im Jahr 2010 sind mit dem Haushalt 2019/2020 jährlich jeweils rund eine Milliarde Euro veranschlagt.
Ergebnis: Noch nie haben in Hamburg so viele Kinder so früh und so lange von früh-kindlicher Bildung profitiert wie heute - ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Das hat bereits zu besseren Sprachkenntnissen und Startchancen bei der Einschulung geführt.
Sozial schwächere Stadtteile haben bei den Betreuungsquoten aufgeholt. Die zum Jahresbeginn 2016 vollzogene Ausweitung von „Kita-Plus“ auf die Krippen verbessert dort die Personalstärke und Qualität. In der Laufzeit 2016 bis 2019 wurden damit erstmals Krippenkinder im Programm berücksichtigt. Gut 300 Kitas erhalten eine um zwölf Prozent erhöhte Personalausstattung.
Und es gilt: In Hamburg haben die Eltern Wahlfreiheit zwischen Krippe/Kita oder Kinder-tagespflege – und zwischen dem letzten Kita-Jahr vor der Einschulung oder der Vorschule.
Um gleichzeitig und in Ergänzung zum stetigen Platzausbau auch die Fachkraft-Kind-Schlüssel weiter zu verbessern, werden hierfür zusätzlich Fachkräfte eingestellt: aktuell ca. 600 Fachkräfte pro Jahr.
Zur Gewinnung des Fachkräftenachwuchses hat Hamburg die Kapazitäten für die Aus- und Fortbildung bereits deutlich ausgebaut.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:
1. Wie viele Kinder im Krippenalter profitierten 2018 jahresdurchschnittlich von Kindertagesbetreuung (Krippe sowie Kindertagespflege) und wie hat sich diese Zahl seit 2010 jährlich entwickelt?
2. Wie hat sich für den Zeitraum 2010 – 2018 jährlich die Betreuungsquote im Krippenalter entwickelt?
3. Wie hat sich für den Zeitraum 2010 – 2018 jährlich die Krippen-Betreuungsquote speziell der 2- bis 3-Jährigen entwickelt?
4. Wie viele Kinder im „Elementar-Alter“ (ab 3 Jahre bis zur Einschulung) profitierten 2018 jahresdurchschnittlich von Kindertagesbetreuung (Kita, Kindertagespflege sowie Vorschulklassen) und wie hat sich diese Zahl seit 2010 jährlich entwickelt?
5. Wie hat sich für den Zeitraum 2010 – 2018 jährlich die Betreuungsquote im „Elementaralter“ entwickelt?
6. Wie viele Kinder profitierten 2018 – Krippen- und Elementar-Alter zusammengezählt – jahresdurchschnittlich von Kindertagesbetreuung und wie hat sich diese Zahl seit 2010 jährlich entwickelt?
7. Wie viele Kitas gibt es aktuell im Hamburger Kita-Gutscheinsystem und wie hat sich diese Zahl seit 2010 jährlich entwickelt?

Ansprechpartner

Uwe Lohmann

  • Familie, Kinder und Jugend

Referent/in

Themen

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.