Naturschutzgebiete in Rahlstedt

Montag, 08.04.2019, Drucksache 21/16797

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Ole Thorben Buschhüter

Der Stadtteil Rahlstedt weist einen hohen Anteil an Grünflächen auf. Mit den drei Naturschutzgebieten Höltigbaum, Stellmoorer Tunneltal und Stapelfelder Moor stehen in Rahlstedt Flächen in einem Umfang von insgesamt rund 490 Hektar sogar unter Naturschutz.

Am 24. Juli 2018 hat die Behörde für Umwelt und Energie angekündigt, das Naturschutzgebiet Höltigbaum mit seiner in Hamburg einmaligen, steppenartigen halboffenen Weidelandschaft um 8,4 Hektar erweitern zu wollen. Außerdem ist die Erweiterung des grenzüberschreitenden Naturschutzgebietes Stapelfelder Moor um 17 Hektar geplant, um den Nordosten Hamburgs ökologisch aufzuwerten.

Damit werden zukünftig insgesamt 18,4 Prozent der Fläche des Stadtteils Rahlstedt unter Naturschutz stehen. Mehr als doppelt so viel wie hamburgweit.

Hierzu frage ich den Senat:

1. Wie weit sind die Pläne für die Erweiterung der Naturschutzgebiete Höltigbaum und Stapelfelder Moor gediehen? Was sind diesbezüglich die nächsten Schritte?
2. Inwieweit ist eine einstweilige Sicherstellung der vorgesehenen Erweiterungsflächen möglich, erforderlich und beabsichtigt?
3. In welchem Umfang (Hektar und prozentual) befinden sich die Flächen der drei im Stadtteil Rahlstedt belegenen Naturschutzgebiete jeweils im Eigentum der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH)?
4. Welche in Rahlstedter Naturschutzgebieten gelegenen Flurstücke von jeweils welcher Größe hat die FHH seit 2011 jeweils in welchem Jahr erworben?
5. Welche generelle Zielsetzung verfolgt die FHH mit dem Erwerb von Grundstücken in Naturschutzgebieten?
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.